Familie     Beruf     Freizeit     Hobby     Kontakt

  Seit 1991:
  Ausbilder  mit  Leib  
  und Seele

   Ein wenig  Entspannung 
   auf dem Töpfermarkt am 
   Ammersee.  Eine  Pause 
   war  nötig  -  und  Wasser 
   zieht  ja  immer magisch 
   an.

 




 
 Im Jahr 1989 wurde die Republik plötzlich deutlich größer.
 Die Mauer  zwischen  Ost und West  war gefallen.   Viele
 „Ossis“ gingen auf der Suche nach Arbeit und Geld in den
 „goldenen Westen“. Wir nicht!
 Dennoch gab es einen Spross der  Familie Wegewitz be-
 reits in  Bayern  –  und das schon  ab den  frühen 50-ern
 des  letzten  Jahrhunderts.  Am Bayerischen Meer,  dem
 Chiemsee,  hat sich der älteste Bruder eines Zweiges der
 Sippschaft  Wegewitz  mit  seiner  lieben  Frau aus  dem
 Schwarzwald niedergelassen. Heute gibt es daraus 3 Kin-
 der – Peter, Hans und Günther.
 Nach dem Motto „die Sachsen lieben das Reisen sehr…“
 haben  nun  auch  wir  seit  dem Jahr  2005  das schöne
 Bayernland als unsere  neue Heimat auserkoren. Zuerst
 nach Altötting,  dann nach Deggendorf.  In der Nähe der
 Berge ist es einfach schön!
 An anderer  Stelle  sagt man,  „mit 50 gehörst  Du schon
 zum alten Eisen“.  Hier wird eine  solide Arbeit  mit guten
 Erfahrungen noch geschätzt. Wo Arbeit für uns ist, da ist
 auch unser Lebensmittelpunkt.
 
 Traumberuf Lehrer:

 „Wahrscheinlich gibt es nicht viele Berufe, an die die  Gesellschaft so widersprüchliche Anforderungen stellt“
 Gerecht soll er sein, der Lehrer, und zugleich menschlich
 und nachsichtig,
 - straff soll er führen, doch taktvoll auf jedes Kind eingehen,
 - Begabungen wecken,
 - pädagogische Defizite ausgleichen,
 - Suchtprophylaxe und Aids-Aufklärung betreiben,
 - auf jeden Fall den Lehrplan einhalten,
 - wobei hochbegabte Schüler gleichermaßen zu berück-
   sichtigen sind wie begriffsstutzige.
 Mit einem Wort:
 Der Lehrer hat die Aufgabe, eine Wandergruppe mit Spit-  zensportlern und Behinderten bei Nebel  durch unwegsa-
 mes Gelände  in nordsüdlicher  Richtung zu führen,  und
 zwar so, dass alle bei bester Laune und möglichst gleich-
 zeitig an drei verschiedenen Zielorten ankommen.
 Prof. Dr. Müller-Limmroth
 02.06.1988 in der "Züricher Weltwoche"
  Seit 1999:
  Ausbilderin  und  Fremd-
  sprachenkorrespondentin

  Seit 2011:
  Psychologische  Berate-
  rin und Personal Coach

   

    Der Spaß darf auch zuhause
    nicht vergehen, wenn die
    Büroarbeit mitgenommen
    werden muss.